Title Image

Home

Begleitung und Unterstützung zuhause: Neues Angebot der Thurvita Spitex

Mit „Begleitung und Unterstützung zuhause“ lanciert Thurvita Spitex ihr neustes Angebot. Es richtet sich an Menschen, die im Alter oder wegen körperlichen Einschränkungen zusätzliche Begleitung daheim wünschen. Für die betreuenden Angehörigen schafft das neue Angebot Zeiten der Entlastung.

„Begleitung und Unterstützung zuhause“ von Thurvita Spitex ist anders als die klassischen Spitex-Angebote. Die vereinbarten Zeiten setzen die Spitex-Mitarbeiterinnen für gemeinsame Tätigkeiten mit den Kunden ein. Ob zusammen die Post sortieren, Karten spielen, das Mittagessen zubereiten, oder spazieren gehen – im Zentrum stehen die Bedürfnisse der begleiteten Person, ihr Wohlergehen und ihre Sicherheit.

Dank Spende tiefe Kosten
„Begleitung und Unterstützung zuhause“ ist ein attraktives, erschwingliches Angebot für Personen, die in der Stadt Wil wohnen. Dank einer sehr grosszügigen Spende ist es der Thurvita Spitex möglich, die effektiven Kosten für die Kunden von „Begleitung und Unterstützung zuhause“ tief zu halten. Ein besonders reduzierter Stundentarif gilt für Personen, die Anspruch auf Ergänzungsleistungen oder kantonale Prämienverbilligungen haben. Die Anfrage für „Begleitung und Unterstützung zuhause“ können die Kunden selbst, die Angehörigen oder eine andere Bezugsperson stellen.

Möglichst lange zuhause leben
Mit „Begleitung und Unterstützung zuhause“ leistet Thurvita Spitex einen Beitrag dazu, damit für möglichst viele Menschen der Alltag zuhause klappt und Freude bereitet – auch bei zunehmendem Alter oder bei Behinderung. Betroffene Familien haben mit Thurvita Spitex einen zuverlässigen und flexiblen Partner für die Betreuung ihrer Angehörigen.

www.thurvita.ch/spitex

Wil, 6. Juli 2021

Lockerungen ab 26. Juni 2021

Ab dem 26. Juni 2021 entfällt die Maskenpflicht in den Aussenbereichen der Heime ganz. In den Innenbereichen gilt: Mitarbeitende und die Personen, die in den Heimen der Thurvita zu Besuch sind, müssen die Hygienemaske (keine Stoffmasken!) nur noch in den öffentlichen Innenbereichen der Heime tragen (Restaurants “Chez Grand Maman” bis und mit Toiletten).

In den nicht öffentlichen Innenbereichen tragen die Mitarbeitenden sowie die Besucher eine Hygienemaske, wenn sie länger als 15 Minuten den Abstand von 1.5 m zu anderen Personen unterschreiten.

Die Standorte Bergholz, Engi und Rosengarten gelten als nicht öffentliche Zonen.

Bei Thurvita sind rund 90% der Bewohnenden gegen Covid-19 geschützt – durch die Impfung oder weil sie von der Krankheit genesen sind. Die Bewohnerinnen und Bewohner, entscheiden weiterhin frei, ob Sie die Impfung wünschen. Thurvita bietet die nötige Unterstützung, damit die Bewohnenden den Impftermin erhalten und wahrnehmen können.

Formular Contact Tracing für Besuche in den Heimen der Thurvita

Spitex

Bei Einsätzen bei Kunden tragen die Mitarbeitenden jederzeit eine Maske (entweder FFP2- oder Hygienemaske).

Wil, 24.06.2021

Bei Besuchen in Heimen der Thurvita: Keine Anmeldung mehr nötig (Medienmitteilung vom 31. Mai 2021)

Archivbild: Lachende Personen an Restauranttischen "Chez Grand Maman" Sonnenhof.

Die Restaurants „Chez Grand Maman“ Sonnenhof und Fürstenau werden wieder zum Treffpunkt von Jung und Alt.

Bei Besuchen in Heimen der Thurvita: Keine Anmeldung mehr nötig

Ganz spontan auf einen Besuch im Heim vorbeigehen? Bei Thurvita ist dies wieder möglich. Und selbstverständlich sind auch in den Restaurants „Chez Grand Maman“ Sonnenhof und Fürstenau die Gäste wieder willkommen. 

Thurvita macht einen zusätzlichen, grossen Schritt in Richtung „normaler Alltag“: Seit Montag, 31. Mai 2021 müssen Besuche in den Heimen der Thurvita nicht mehr angemeldet sein. Die Abstands- und Hygieneregeln bleiben, namentlich die Maskenpflicht und das Contact Tracing.

Zu Gast im „Chez Grand Maman“
Die Restaurants „Chez Grand Maman“ in den Standorten Sonnenhof und Fürstenau sind wieder offen. Gerne verwöhnen sie die Bewohnenden, ihre Angehörigen sowie Gäste aus der Stadt.

Schon 13 Wochen ohne Corona
Die neusten Lockerungen sind einerseits aufgrund der Beschlüsse des Bundesrats vom 26. Mai möglich. Vor allem aber ist seit Mitte März bei den Bewohnenden der Thurvita-Heime keine Ansteckung mit dem Coronavirus mehr aufgetreten. Über 85% der Bewohnenden sind gegen das Coronavirus geschützt, weil sie geimpft oder von Covid-19 genesen sind. Weiter ist im Kanton St. Gallen der Siebentage-Schnitt der Covid-19-Fallzahlen auf weniger als 100 pro 100’000 Einwohner/innen gesunken.

Nach einem schwierigen Jahr vollzieht Thurvita erste Schritte zurück in die Normalität. (Medienmitteilung vom 9. April 2021 zum Geschäftsbericht 2020)

Dank der Coronavirus-Impfung geniessen die Bewohnenden der Thurvita-Heime wieder einen normaleren Alltag. „Normalität im Frühjahr 2021“ heisst für die Delegierten der Aktionärsgemeinden und für den Verwaltungsrat, sich via Videokonferenz zu treffen: Die Generalversammlung genehmigte den Geschäftsbericht mit dem Lagebericht über das „Corona-Jahr 2020″sowie die dazu gehörende Jahresrechnung 2020. Sie verzeichnet einen Jahresverlust von CHF 580’638.

Schon seit dem 23. März 2021 gelten für die Bewohnenden bei Thurvita weitgehende Lockerungen: Wer möchte, darf wieder mit vielen anderen im Speisesaal essen. Spaziergänge und Besuche bei Angehörigen zuhause sind möglich. Ebenso finden in den Heimen wieder mehr Aktivitäten statt – stets unter Einhaltung der Schutzmassnahmen. Die Schutzwirkung der Impfung gegen das Coronavirus greift. Fürs Personal gibt es aber weiterhin regelmässige Covid-19-Tests mittels Speichelproben. Thurvita hatte die PCR-Screenings bereits am 1. Dezember 2020 eingeführt. Zum Wohl der Bewohnenden bleibt eine sehr wirksame Schutzmassnahme bestehen, die den Alltag in den Heimen nicht einschränkt.

Pandemiejahr 2020

Covid-19 traf auch Thurvita hart. 2020 erkrankten rund 40% der Bewohnenden und 20% der Mitarbeitenden. Bis zum Jahresende verzeichnete Thurvita 24 Todesfälle aufgrund von Covid-19. Hinter diesen Zahlen verbergen sich Trauer, Ängste und Arbeit unter schwierigsten Bedingungen. Dieser anspruchsvollen und belastenden Situation räumt der Geschäftsbericht 2020 den gebührenden Platz ein. In der Form von persönlichen Erfahrungsberichten von Menschen, die besonders betroffen waren, erhält die menschlichen Seite der Krise ein Gesicht.

Spagat zwischen Schutz und Freiheit

Die Alters- und Pflegeheime mussten 2020 die Balance suchen zwischen den individuellen Bedürfnissen der Bewohnenden und dem solidarischen Schutz für alle, die dort ein- und ausgehen. Das bedeutete einerseits erhebliche Einschränkungen für die Bewohnenden. Anderseits verursachte die schwierige und aufwändige Arbeit unter strikten Isolationsvorgaben in den Heimen eine wesentlich höhere Arbeitslast. Dazu kamen Ausfälle wegen Coronavirus-Erkrankungen. Hohe Zusatzkosten für Schutzmaterial und temporäres Personal standen Mindererträgen gegenüber: Die Betten-Auslastung sank im vierten Quartal um 20%. So verursachte das Coronavirus zusätzlich zu den menschlichen Verlusten auch ein negatives Jahresergebnis von CHF 580’638 in der sonst ausgeglichenen Unternehmensrechnung.

Rekord beim Mahlzeitendienst

Angesichts der wirtschaftlich schwierigen Situation war 2020 der Thurvita Spitex Mahlzeitendienst eine erfreuliche Ausnahme: Während im Frühling schweizweit die Restaurants geschlossen waren, verzeichnete er einen Anstieg der Bestellungen um 50%. Dieser Ansturm konnte von der Spitex und der zentralen Produktionsküche gemeistert werden.

Thurvita Spitex bis Silvester bei Rickenbacher Kunden

Im Januar 2020 informierte der Gemeinderat Rickenbach, die Vereinbarung für ambulante und stationäre Leistungen per Ende 2020 bei Thurvita zu kündigen. Die Dienste, welche die Thurvita Spitex in Rickenbach erbrachte, beliefen sich auf 10% der gesamten Spitex-Leistungen. Die Rickenbacher Kunden der Thurvita Spitex wurden bis am 31. Dezember 2020 mit den benötigten Leistungen versorgt. Parallel erfolgte im letzten Quartal die Übergabe der Dossiers an die neue Vertragspartnerin der Gemeinde Rickenbach für ambulante Leistungen.

„Älter werden im Quartier“

In den eigenen vier Wänden leben und selbst bei schwerem Pflegebedarf nicht ins Heim umziehen müssen: Damit dies auch auf dem Sonnenhofareal möglich wird, führte Thurvita 2020 einen Architekturwettbewerb durch. Mit der Vorstellung des Siegerprojekts im Februar 2021 erfolgte der Auftakt für die weiteren Planungsschritte im Hinblick auf die Sanierung und Erweiterung des heutigen Alterszentrums. Der Sondernutzungsplan für das „Quartierzentrum mit Spitex-Stützpunkt“ in Bronschhofen erfuhr Anpassungen im Hinblick auf eine Neuauflage.

„Alterszentrum Rosengarten“

Thurvita plant in Rossrüti neben dem bestehenden Altersheim Rosengarten einen Neubau für demenzbetroffene Menschen. Nebenan möchte die Gebrüder Egli Maschinen AG ihren Betrieb erweitern. Ein Sondernutzungsplan stimmt die unterschiedlichen Nutzungen aufeinander ab. Im Rahmen der öffentlichen Mitwirkung von September bis Oktober 2020 konnten interessierte Personen zum Plan Stellung nehmen.

Verwaltungsrat dankt

Der Verwaltungsrat dankt allen Mitarbeitenden der Thurvita ganz herzlich für ihren ausserordentlichen Einsatz im extrem belastenden, ersten Jahr der Covid-19-Pandemie. Die hervorragende Arbeit und Solidarität der Frauen und Männer bei Thurvita ist das Aushängeschild des Unternehmens und verdient Respekt und Anerkennung.

Über Thurvita

Die Thurvita AG ist eine gemeinnützige Aktiengesellschaft im Besitz der Gemeinden Wil, Niederhelfenschwil, Wilen und Rickenbach. Bei ihrer Gründung 2013 führte Thurvita mehrere zuvor unabhängige Institutionen – Alters- und Pflegeheime und die Spitex der Region – unter ihrem Dach zusammen. Das Ziel von Thurvita ist die Altersversorgung unabhängig von der Finanzierung durch die öffentliche Hand zu gewährleisten. Heute werden 229 stationäre Heimplätze und rund 700 ambulante Spitex-Kunden betreut. Thurvita beschäftigt 389 Mitarbeitende und ist damit einer der grossen Arbeitgeber in der Region Wil.

Geschäftsbericht 2020

Den Geschäftsbericht finden Sie online unter: thurvita.ch/dokumente Gedruckte Exemplare können via Email bestellt werden.

Wil, 9. April 2021

Dank Impfung: Im Heim mit sicherem Gefühl zusammen sein (Medienmitteilung vom 23. März 2021)

Für die Bewohnenden der Thurvita-Heime kehrt wieder mehr Normalität im Heimalltag ein: Dank der Impfung gelten ab heute Lockerungen. Zusammen mit den Genesenen sind bei Thurvita 85 Prozent der Bewohnenden immun gegen Covid-19.

Seit dem zweiten „Piks“ gegen das Coronavirus sind bei Thurvita fast zwei Wochen vergangen. Der Impfschutz ist nun aufgebaut und das Zusammensein im Heim ist wieder sicherer. Durch die Lockerungen sind gemeinsame Aktivitäten unter Bewohnenden aber auch ausserhalb der Heime einfacher möglich. Ein Beispiel: Wer möchte, geniesst die Hauptmahlzeiten wieder zusammen mit vielen anderen Bewohnenden im Speisesaal (Impressionen vom ersten Mittagessen nach dem „Speisesaal-Lockdown finden Sie hier).

Immunität bei den meisten Bewohnenden

Ungefähr 70 Prozent der Bewohnenden in allen Thurvita-Heimen haben sich gegen Covid-19 impfen lassen. Zusammen mit den genesenen Personen können bei Thurvita somit etwa 85 Prozent der Bewohnenden mit der Corona-Immunität rechnen.

Personal testet sich regelmässig

Im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben verzichtet Thurvita nun auf mehrere Schutzmassnahmen, die in den vergangenen Monaten die Lebensqualität der Bewohnenden eingeschränkt haben. Fürs Personal gibt es aber weiterhin regelmässige Covid-19-Tests mittels Speichelproben. Thurvita hatte die PCR-Screenings bereits am 1. Dezember 2020 eingeführt. Zum Wohl der Bewohnenden bleibt damit eine sehr wirksame Schutzmassnahme bestehen, die den Alltag in den Heimen nicht einschränkt.

Wil, 23. März 2021


Medienspiegel

TELE TOP: „In Wiler Alterszentrum kehrt dank Corona-Impfung Normalität ein

TVO: „Entspannung im Altersheim: Mehr Sicherheit durch Impfung

Wiler Zeitung (Wil Ticker vom 23.03.21): „Impfung ermöglicht Lockerungen in den Heimen der Thurvita

wil24.ch: „Wieder mehr Normalität für Thurvita-Bewohnende

hallowil.ch: „Dank Impfung: Im Heim mit sicherem Gefühl zusammen sein

 

Impfungen gegen Covid-19 in allen Thurvita-Heimen geglückt (Medienmitteilung vom 11. März 2021)

Bei Thurvita ist die grosse Impfaktion gegen Covid-19 abgeschlossen. Die angemeldeten Bewohnenden und Mitarbeitenden haben beide Impfdosen erhalten.

 

Da es bei Thurvita viele Impfwillige gab, brauchte es mehrere Termine. Nun haben alle, die sich bei Thurvita für die Impfung entschieden hatten, beide „Pikse“ erhalten. Das sind 40 Prozent der Angestellten und 70 Prozent der Bewohnenden. Zusammen mit den genesenen Personen können bei Thurvita somit etwa 85 Prozent mit der Corona-Immunität rechnen.

 

Gut organisiert

Thurvita sorgte für einen reibungslosen Ablauf der Impfungen. Dafür musste der hochsensible Impfstoff zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort sein – und das in der korrekten Menge. Die Bewohnenden und Mitarbeitenden hielten ihre Termine und den Impfparcours (Anmeldung – Impfung – Erholung) genau ein. Wo kurzfristig doch noch einzelne Impfdosen übrig waren, kontaktierte Thurvita sogenannte „Joker-Personen“. Das sind insbesondere freiwillige Helfer, die sich im Thurvita Spitex Förderverein engagieren.

 

Wil, 11. März 2021

Selbstbestimmtes Wohnen und umfassende Pflege im Sonnenhof der Zukunft

Bild: Kleinwohnungen mit schönster Aussicht: Südwestfassade des künftigen Wohnhauses im Alterszentrum Sonnenhof. (Visualisierung: kimlim Architekten St. Gallen).

Medienmitteilung
Das Siegerprojekt für die Sanierung und die Erweiterung des Alterszentrums Sonnenhof steht fest. Mit „Kontinuum“ von kimlim Architekten St. Gallen wird einerseits das Alterszentrum renoviert. Anderseits entstehen 38 attraktive Kleinwohnungen für das selbstbestimmte Wohnen im Alter.

Die Jury des offenen Architekturwettbewerbs sowie die Leitung der Thurvita sind überzeugt: „Kontinuum“ von kimlim Architekten St. Gallen zeichnet die vorhandenen Strukturen des Grundrisses und der Raumsprache gekonnt weiter. Zugleich fügt sich der geplante Bau sorgfältig in die Umgebung ein. Nebst klassischen Heimplätzen wird der Sonnenhof der Zukunft auch 38 Kleinwohnungen für das selbstbestimmte Wohnen älterer Menschen bieten. Zum umfassenden Bericht über den offenen Architekturwettbewerb und das Siegerprojekt „Kontinuum“.

Mehr selbstbestimmtes Wohnen im Herzen Wils
Das Alterszentrum Sonnenhof wurde im August 1986 eröffnet. Nun muss es nicht nur baulich fit werden für die Zukunft – auch vom Konzept her: Ältere Menschen wünschen vermehrt Angebote für das selbstbestimmte Wohnen. Thurvita will diesen Wunsch auch im Herzen von Wil erfüllen. Deshalb wird der Sonnenhof in Zukunft nebst klassischen Heimplätzen auch Alterswohnungen anbieten. Insgesamt ist Platz für dieselbe Anzahl Personen wie heute geplant, ungefähr hälftig aufgeteilt auf die beiden Wohnformen. Der früheste Bezugstermin liegt im Sommer 2024 – wenn alles optimal läuft.

„Älter werden im Quartier“
Parallel plant Thurvita die Projekte „Quartierzentrum mit Spitex-Stützpunkt“ (in Bronschhofen) und „Quartierzentrum Süd“ weiter. Die Arbeiten für den künftigen Sonnenhof integrieren sich in das Gesamtkonzept der Angebote von Thurvita im Bereich „Älter werden im Quartier“.

Wil, 9. Februar 2021

Viel natürliches Licht für jede der künftigen Sonnenhof-Alterswohnungen: Alle Appartements sind Eck- oder Südwest-Wohnungen. (Visualisierung: kimlim Architekten St. Gallen)“

Regelmässige Covid-19-Tests der Mitarbeitenden zum Schutz der Bewohnenden

Medienmitteilung

Die regelmässigen Corona-Tests mittels Nasen-Rachen-Abstrich bei Thurvita-Mitarbeitenden bewähren sich: Seit der Einführung der PCR-Screenings Anfang Dezember wurden über 12 Infektionen ohne Symptome nachgewiesen – und somit mehrere Ausbrüche verhindert. Nun stellt Thurvita auf Corona-PCR-Tests mittels Speichelproben um, dafür finden sie im 3-Tages-Rhythmus statt.

Mit den neu verfügbaren, validierten PCR-Speicheltests spinnt Thurvita ein noch dichteres Sicherheitsnetz zum Schutz der Bewohnenden. Zur Ausbruchseindämmung finden die Screenings beim Personal neu im 3-Tage Rhythmus statt, bis Ende Februar. Dann wird die Covid-19-Impfung ihre volle Schutzwirkung für die Bewohnenden entfalten.

Seit acht Wochen Screenings fürs Personal
Schon seit dem 1. Dezember 2020 gibt es für die Mitarbeitenden der Thurvita alle fünf Tage einen Covid-19-Test mittels Nasen-Rachen-Abstrich. Eine erste Auswertung zeigt: Die Tests deckten bereits über 12 Infektionen auf, die ohne Symptome verliefen. Nun sind die aggressiven Coronavirus-Mutationen auch in der Ostschweiz angekommen und könnten den Weg in die Heime der Thurvita finden.

Tests helfen auch in Zukunft
Mit den regelmässigen Coronavirus-Tests bei Mitarbeitenden setzt Thurvita heute schon eine zusätzliche Massnahme zum Schutz der Bewohnenden ein, die auch in Zukunft nützlich sein wird. Denn trotz Impfung verschwinden die Risiken von Covid-19 nicht. Es kann sein, dass der Schutz der Impfung kann nach einer gewissen Zeit nachlässt, oder dass Coronavirus-Mutationen im Schutzmantel der Impfung Lücken finden.

 

Wil, 21. Januar 2021

Das Impfen gegen Covid-19 startet bei Thurvita noch vor Ende Januar 2021

Rund 80% der Bewohnenden haben sich für die Impfung entschieden.

Der Kanton hat nun die Tage festgelegt, wann das Impfen in den Standorten der Thurvita stattfindet.

Noch vor Ende Januar 2021 beginnt das Impfen in den Thurvita-Heimen. Die Termine für die zweite Impfung sind dann jeweils drei Wochen später. Die Bewohnenden und Mitarbeitenden haben die Daten für ihren Standort erhalten. In den nächsten Tagen wird ihnen Thurvita ihren persönlichen Impftermin mitteilen.

Wil, 18.01.2021

Coronavirus bei Thurvita (Medienmitteilung vom 20.11.2020)

Inzwischen gibt es im Alterszentrum Sonnenhof nur noch zwei Bewohnende in Covid-Isolation. Seit dem Ausbruch vor vier Wochen steckten sich ein Drittel aller Bewohnenden bei Thurvita mit dem Coronavirus an. Die Mehrheit der Infizierten erholt sich gut. Zehn Bewohnende – alle ca. 90-jährig – erlagen dem Virus, was Thurvita sehr trifft.

Das Coronavirus hat Thurvita hart getroffen: Seit den ersten Infizierungen im Alterszentrum Sonnenhof vor vier Wochen hat sich ein Drittel aller Bewohnenden mit Covid 19 angesteckt. Der Sonnenhof beklagt neun Todesfälle wegen Corona. Inzwischen befinden sich nur noch zwei Bewohnende in Covid-Isolation. Die anderen Bewohnenden sind wieder wohlauf oder steckten sich nie an. Seit einer Woche sind Besuche im Sonnenhof nach Anmeldung und mit Auflagen wieder möglich.

Unterschiedliche Infizierungsketten
Bislang gab es bei Thurvita-Bewohnenden insgesamt 72 Covid-Infizierungen. Nebst dem Alterszentrum Sonnenhof sind das Pflegezentrum Fürstenau und die Pflegewohnung Bergholz betroffen. Thurvita hat nach dem Auftreten der ersten Infizierungen sofort sowohl bei Bewohnenden als auch bei Mitarbeitenden breite Screenings durchgeführt, um ein genaues Bild der Lage zu erhalten. Die Resultate zeigten, dass sich die Situationen in den verschiedenen Abteilungen voneinander unterscheiden. Zahlreiche Infektionen gab es in den Abteilungen für Demenzbetroffene. In den anderen Abteilungen traten nur wenige Infektionen auf.

Geschützte Abteilung mit ersten Lockerungen
Besonders in Abteilungen für Demenzbetroffene gingen die Ansteckungsketten nach einer Erstinfizierung weiter. Denn aufgrund ihres Bewegungsdrangs halten nur wenige Bewohnenden mit Demenz eine Zimmerquarantäne konsequent ein. Ausserdem tun sie sich besonders schwer damit, Distanz zu wahren. In einer Demenzabteilung hat sich die Situation so weit verbessert, dass Thurvita die Aufhebung der Isolation auf kommenden Montag vorbereitet.

Verantwortung gegenüber den Bewohnenden
Die bedeutendsten Einfallstore für das Virus liegen in Altersheimen beim Personal und bei den Besuchenden. Die konsequente Einhaltung der allgemein bekannten Hygiene- und Schutzmassnahmen ist momentan die beste Barriere gegen das Virus. Thurvita dankt insbesondere den Besuchenden, dass sie die Regeln jederzeit diszipliniert einhalten.

Wil, 20. November 2020